Prof. Dr. Roland Fankhauser, LL.M.

Bibliography

Entwurf zur Revision des Erbrechts vom 29. August 2018: ein Überblick

Im August 2018 verabschiedete der Bundesrat die Botschaft zur ersten Etappe der Revision des Erbrechts. Die wichtigsten geplanten Änderungen sind die Streichung der elterlichen Pflichtteile, die Verkleinerung der Pflichtteile der Nachkommen von drei Vierteln auf die Hälfte des Pflichtteils, der Verlust des Ehegattenpflichtteils im Scheidungsverfahren sowie die Einführung eines Unterhaltsvermächtnisses zugunsten des in Not geratenen faktischen Lebenspartners. Schliesslich sollen im Rahmen der Revision bisher umstrittene Fragen (z.B. Behandlung Säule 3a, Intestatherabsetzung, Herabsetzung ehevertraglicher Begünstigung) positivrechtlich geklärt werden.

Die Samenspende im schweizerischen Recht

Die Samenspende ist wie die anderen zugelassenen medizinisch unterstützten Fortpflanzungsverfahren im Fortpflanzungsmedizingesetz geregelt. Das Gesetz operiert mit zahlreichen interpretationsbedürftigen Begrifflichkeiten, dessen Umsetzung obliegt aber praktisch ausschliesslich den damit befassten Reproduktionsmedizinern unter Ausschluss der klassischen Rechtsanwendungsakteure wie Anwälten oder Gerichten. Ziel des Aufsatzes ist es, in verschiedenen Bereichen der Anwendung des Fortpflanzungmedizingesetzes die Diskussion anzustossen und erste Antworten zu skizzieren. Dies soll dazu beitragen, dass die Betroffenen auf eine verlässliche und rechtsgleiche Anwendung des Gesetzes vertrauen können.

Wider die Boulevardisierung der Verbrechen - ein Denkanstoss zugunsten von Betroffenen

Ein erheblicher Anteil der Boulevardberichterstattung befasst sich mit Kapitalverbrechen. Dabei steht meist nicht nur die Tat, sondern auch die mutmasslichen Beweggründe des Täters, seine persönliche und familiäre Situation sowie das persönliche Schicksal der Opfer im Vordergrund. Darunter leiden nicht selten auch die Angehörigen der Tatbeteiligten, deren Persönlichkeitsrechte durch die Sensationspresse gefährdet sind. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, dies kritisch zu hinterfragen, die betroffenen Aspekte einer derartigen Persönlichkeitsverletzung anzusprechen und Kriterien der im Rahmen einer Rechtfertigung vorzunehmenden Interessenabwägung zu benennen.