David Mühlemann, MLaw

Bibliography

Der (unzulässige) Strafbefehl im abgekürzten Verfahren

Vereinfachte und beschleunigte Verfahren haben in der Praxis immens an Bedeutung gewonnen und werden von vielen als eine Form der Ressourceneinsparung begrüsst. In jüngerer Zeit fragen kritische Stimmen jedoch nach den Grenzen einer an Verfahrensökonomie orientierten Strafrechtspflege. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob die StPO eine Kombination der besonderen Verfahren - Strafbefehls- und abgekürztes Verfahren - erlaubt. Insbesondere ist fraglich, ob ein abgekürztes Verfahren mit einem Strafbefehl abgeschlossen und damit ein ausgehandeltes Urteil der richterlichen Überprüfung entzogen werden darf. Diese Frage gewinnt mit Blick auf grosse Wirtschaftsstrafverfahren gegen Unternehmen an Aktualität. Der Aufsatz erläutert an einem praktischen Fall einer Absprache im Strafverfahren gegen ein Unternehmen die gesetzlichen Regelungen des abgekürzten Verfahrens sowie des Strafbefehls und die darin angelegten Absprachemöglichkeiten. Durch die anschliessende Gegenüberstellung der beiden Verfahrensarten kann das Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden rechtlich gewürdigt, insbesondere der Vorwurf der Umgehung einer gerichtlichen Entscheidung überprüft werden.
Melden sie sich für den recht-Newsletter an und bleiben Sie informiert.