From the magazine 4/2009 | p. 140-141 The following page is 140

Sterbehilfe in der Grauzone

BGer vom 11. Juni 2009, 6B_48/2009, zweiter Basler Fall1

I. Klare Grundlagen

Sterbehilfe ist ein Sonderfall der Suizidhilfe. Bei Sterbehilfe wird der Sterbewunsch von einem Sterbenden (im Sinne irgendeiner der gängigen Definitionen2) geäussert. Strafrechtlich ist die Unterscheidung bedeutungslos, denn Suizidhilfe allgemein und damit auch der Sonderfall der Sterbehilfe fällt unter kein strafrechtliches Verbot – wenn drei Voraussetzungen erfüllt sind:

  • (1) Der Hilfewunsch muss von einer urteilsfähigen Person geäussert werden.
  • (2) Die Hauptrolle im Geschehen muss dem zukommen, der seinen Tod wünscht; der Sterbehelfer darf nur als Quasigehilfe an der Tötung beteiligt sein (Abgrenzung zur Fremdtötung auf Verlangen, Art. 114 StGB).
  • (3) Der Helfer darf nicht aus selbstsüchtigen Beweggründen handeln (Abgrenzung zu Art. 115 StGB, Beihilfe zum Selbstmord).

II. Grauzone bezüglich der Urteilsfähigkeit

1. Urteilsfähigkeit des Sterbewilligen, objektiv

Grenzfälle sind bei allen drei Voraussetzungen denkbar. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der…

[…]
Melden sie sich für den recht-Newsletter an und bleiben Sie informiert.